AGILE FÜHRUNG OHNE WIDERSPRÜCHE

Für Organisationen im Wandel braucht es agile Arbeitsweisen und Führungskräfte, die Selbstorganisation möglich machen.

Selbstorganisation ist en vogue und dazu wollen viele Organisationen schnell  Hierarchien abbauen. Meistens sieht das dann so aus, dass Organigramm umgebaut werden und das mittleren Management gesagt bekommt, dass es ab jetzt keine Weisungsbefugnis mehr hat. Der Effekt von diesem Vorgehen: Frustration, Demotivation und Überlastung bei den Teams.

 

Klüger ist es, eine Brückenorganisation zu bauen und die bestehende Führung dahingehend zu verändern, dass agiles und selbstorganisiertes Arbeiten
möglich wird. Für "early stage transformation", also Organisationen, die noch ganz am Anfang der agilen Entwicklung stehen, ist das die sanfteste und zugleich nützlichste Vorgehensweise - und da sprechen wir aus Erfahrung.

KIWIBLAUE PRINZIPIEN FÜR AGILE FÜHRUNG

Leadershipskills gegen ein Führungsvakuum, für Sicherheit in Wandelzeiten und den Weg in die Selbstorganisation.

Was früher mal als Fürhungsstärke galt, ist in selbstorganisierten Teams möglicherweise nicht mehr nützlich. Ach was, Butter bei die Fische: Führungsstandards aus der Vergangenheit helfen null beim agilen Wandel. Was aber hilft, ist ein wertschätzender und wohlwollender Blick auf Menschen, ihre Fähigkeiten und Kompetenzen. Und sicher auch der Gedanke, dass Menschen wirklich in der Lage sind, sich zu verändern.

Um eine gute Brücke zwischen Hierarchie und Selbstorganisation zu bauen, empfehlen wir folgende Prinzipien im täglichen Führen im Blick zu behalten. Dann klappt es gleich viel besser mit der Transformation. Ganz nebenbei feilen agile Führungskräfte damit auch an der #workliferomance der ganzen Organisation.
Wie praktisch!

K – wie kund*innenzentriert

Als agile Führungskräfte fragen wir uns bei jedem Handstrich, den unsere Teams machen: Was hat unser*e Kund*in davon? Wie können wir mit unserer
Arbeit einen Wert für die Kund*innen herstellen? Einfach klingende Fragen, die aber großen transformativen
Charakter haben.


– wie innovativ

Auf was richtet das Team seine Arbeit aus? Auf die Behebung von Bugs, die Gestaltung von Powerpoint Folien oder auf neue Ideen, die unsere Produkte nach vorne bringen und die Bedürfnisse der Kund*innen noch besser erfüllen? Merkste selba. »Energy flows where focus goes.«, sagte schon Goethe oder so.


W – wie wegbereitend

So eine Transformation hat es in sich und ist nicht mit einem neuen Organigramm und neuen agilen Methoden getan. Die Organisation darf in die neue Arbeitswelt hineinwachsen. Und dafür braucht es Menschen, die Hindernisse erkennen und fixilotti ausräumen. Super Aufgabe für agile Führungskräfte.


– wie interdisziplinär

Wir nehmen unsere Welt zunehmend komplexer wahr. Um der damit entstehenden Unsicherheit zu begegnen, lohnt es sich, verschiedene Fachleute auf ein und dieselbe Herausforderung anzusetzen - und zwar im Team. So entstehen resiliente Ideen und Ansätze, die auf die Komplexität angemessen reagieren


– wie begleitend

Agile Führungskräfte unterstützen das Team, eigene Wege zu gehen. Es geht nicht mehr darum, fachlich das höchste Niveau als Fürhungskraft zu halten, sondern um die Befähigung der einzelnen Teammmitglieder, Großes zu leisten.  War´s nicht auch Goethe, der sagte 
»Go and see yourself.«?! :)


L – wie lösungsorientiert

Agilisten sprechen von »Fail fast.« wenn sie eine Organisationskultur meinen, die einerseits fehlerfreundlich, andererseits verbesserungsverliebt ist. Führungskräfte in der Transformation sollten mit den Teams üben, in Lösungen zu denken und Fehler als Lernchance zu begreifen.


– wie achtsam (mit sich und anderen)

Schlimmes Buzzword, aber wichtiger denn je: Achtsamkeit. Dafür müssen sich agile Führungskräfte nicht mal auf die Yogamatte legen. Vielmehr zählt ein wertschätzender Austausch und eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Stehen die Bedürfnisse im Teams im Fokus, steigt auch die Effizienz.


U  wie unternehmerisch

Unternehmer*innen haben den Erfolg des ganzen Ladens im Blick und nicht einzelne Abteilungen. Deshalb denken agile Führungskräfte gobal für die ganze Organisation und holen relevante Fachbereiche aktiv an Board. So lösen sich Silos ganz nebenbei auf und die Kollaboration wächst.